For a career afterwards

When dancers end their active careers, they then take the skills they attained over many years and enter a society that places more and more value on creativity, spontaneity, discipline and endurance. These are dancers who get involved by formulating what moves us, who learned how to express themselves – and who practiced communication in their art as an essential part of our human identity. This potential should not be wasted. Let us support them with all our energy. And let us get involved to support our dancers in order to support our society.
John Neumeier, Director of the Board of Trustees

Our offers

Wir helfen

Information via Telephone and Mail

We are here to answer your questions about a career re-orientation. We give you tips and support for your first steps, and we offer information about funding and grant possibilities. The counseling is confidential.

Individual support

We offer you personal counseling to talk about developing a career perspective for the future. Heike Scharpff, Diplom-psychologist, is available for individual coaching. She accompanies the respective dancer’s individual transition process in discussions. This involves clarifying the existing emotional situation as well as personal interests, competencies and goals. A strengths/weaknesses analysis can be made. Together a concrete time and budget plan is created for a career re-orientation. The counseling is confidential. Please book an appointment or a skype-meeting via e-mail.

Stipendium

Stiftung TANZ is granting scholarships to dance professionals in a transition to a new career after their active dance career. Every Year until March 30th/ June 30th and October 30th, you can apply for one-time support for i.e., course and study fees, travel costs or childcare during your education. If you want to apply, you should receive individual counseling at the foundation’s head office – per telephone, personally or e-mail. All professional dancers can apply who have at least seven years of professional experience in a permanent contract position or as a self-employed dancer. At least five years of professional work must be shown to have taken place in Germany. Non-EC citizens or Shengen citizens need an unlimited residence permit. The application has to be in german language. Statuten zur Vergabe von Unterstützung und Stipendien Antragsformular für Stipendien Stiftung TANZ Einkommensnachweis Antrag Stiftung TANZ Other grant sources: http://www.studienfinanzierung.de/stipendien/

(Deutsch) Gruppen & Workshops

Sorry, this entry is only available in German.

Current Posts

(Deutsch) Herzlichen Glückwunsch, Peter Appel!

Sorry, this entry is only available in German.

Newsletter May

Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland Newsletter May 2018

Newsletter May

Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland Newsletter May 2018

Newsletter April

Sorry, this entry is only available in German.

Newsletter March

Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland Newsletter March 2018

Newsletter February

Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland Newsletter February 2018

Show all posts

USEFUL INFORMATION FOR TRANSITION

Weiterbildung

Texts and links (more…)

Studium

Texts and links (more…)

Selbständigkeit

Texts and links

(more…)

Berufsunfähigkeit

Texts and links (more…)

Versicherungen

Texts and links (more…)

Arbeitslosigkeit

Texts and links (more…)

Ein- und Auswanderung

Texts and links (more…)

Download

PDFs for download (more…)

Founder

Sabrina Sadowska

Sabrina Sadowska

Sorry, this entry is only available in German.

Inka Atassi

Inka Atassi

Board of trustees

Our Board of Trustees

office:]

Dr. Carolin Eckert

Dr. Carolin Eckert

Office

Office

BEST PRACTICE

Sorry, this entry is only available in German.

Wir haben viel erlebt

Wir haben viel erlebt

Fione Rettenberger

Sorry, this entry is only available in German.

Versuchung

Versuchung

Hans-Georg Lenhart

Sorry, this entry is only available in German.

Immer auf der Suche

Immer auf der Suche

Luisa Sancho Escanero

Sorry, this entry is only available in German.

Ich will in Berlin bleiben

Ich will in Berlin bleiben

Michal Fatura
Individual solutions

En route to transition

In contrast to other professional groups, dancers have to orient themselves professionally (transition) after a relatively short active stage run. Often at an age when other professions are only properly started. Thus, during and at the end of the career, doubt, uncertainty, great emptiness and many questions determine the dancer's life. What comes next? In contrast to other professional groups, dancers have to orient themselves professionally (transition) after a relatively short active stage run. Often at an age, in which other professions are only properly started. Thus, during and at the end of the career, doubt, uncertainty, great emptiness and many questions determine the dancer's life. What comes next?

Facebook-News

PETER APPEL
zum 85sten Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch, Peter Appel!

Zum ersten Mal begegnete ich Peter Appel auf der Internationalen Sommerakademie in Köln, welche seit 1957 ein Mekka der Tanzkunst in der jungen BRD war. Während zwei Wochen trafen sich hier mitten im kalten Krieg Ost und West, Tänzer und Tänzerinnen, Pädagogen, Direktoren und Choreographen sowie Tanzkritiker aus aller Welt und tauschten sich aus. Hier traf der klassisch akademische Tanz auf die Neoklassik, das Erbe des neuen Deutschen Tanzes auf die amerikanischen Strömungen des Modern Dance. Und mitten drin
Peter Appel, der herausragende Pädagoge, der Ost und wie West, wie kein anderer seiner Generation zu verbinden wusste. Geboren in Surabaya auf Java (Indonesien) kam er nach dem zweiten Weltkrieg nach Holland, wo er seinen ersten Tanzunterricht erhielt. Junge Talente waren gesucht und er kam nach Paris, wo er Unterricht sowie Repertoire bei Victor Gsovsky, Olga Preobrajenskaja, Mathilde Kschessinskaja und Lubov Egorova erhielt. Sonia Gaskell engagierte den jungen Tänzer beim Nederlandsballet von 1954-61. Als Solist beim neu gegründeten Het National Ballett tanzte er Hauptrollen aus den klassischen und aufkommenden modernen Repertoire. Legendär sind u.a. sein Albrecht in „Giselle“ und Blauer Vogel in „Dornröschen“. 1962 kam Peter Appel als Solist nach Basel zu Wazlaw Orlikowsky, der früh sein Pädagogisches Talent förderte. Als Solist und Ballettmeister holte ihn 1964 Peter van Dyk an die Hamburger Staatsoper. Von 1966 – 1971 prägte er als Solist, Ballettmeister und auch Ballettdirektor sowie als Leiter des Instituts für Bühnentanz (1966 – 76) die Tanzentwicklung in Köln. Er brachte die ersten damals modernen Choreografen nach Köln und war Gründungsmitglied des Kölner Tanzforums. John Neumeier holte ihn 1976 nach Hamburg und von 1979 an begleitete er fünfundzwanzig Jahre lang Heinz Spoerli als Ballettmeister beim Basler Ballett, beim Ballett an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg und beim Zürcher Ballett. Generationen von Tänzern kamen weltweit zum ihm in den Unterricht so auch auf die Sommerakademie in Köln. Er wusste wie kein anderer die russisch akademische Schule aus St. Petersburg mit Stil Balanchines‘ zu verbinden. Peter Appel prägte Generationen von Tänzern, Pädagogen und Choreographen. Er sah immer den Menschen im Mittelpunkt, formte und förderte ihn zum Künstler mit wachem Geist, nach vorne blickend und war seiner Zeit einen großen Schritt voraus. Wie kein anderer seiner Zeit wusste er zu faszinieren, einem mitzunehmen und den Horizont zu erweitern.

Ihm gebührt der Dank für ein Lebenswerk, das maßgeblich die Entwicklung des Tanzes in Deutschland und der Schweiz gefördert und ermöglicht hat! HAPPY BIRTHDAY Peter!

Sabrina Sadowska 08.09.2018 ...

View on Facebook

3 months ago

Stiftung TANZ - Transition Zentrum Deutschland

Das macht Mut und lässt hoffen: So viel Solidarität, Miteinander, Respekt und Zivilcourage - Chemnitz ist so viel mehr als das, was wir letztes Wochenende sehen mussten. Wir sind so viele mehr! ...

View on Facebook

follow us

We are supported by