About us

Transition

In contrast to other careers, dancers must re-orient themselves after a relatively short active working period (transition). This often takes place at an age at which other careers are just beginning to take off.
So, the life of a dancer is often dominated by doubts, insecurity, a great void and many questions during and at the end of a career. What will happen afterwards? Who will help through the jungle of institutions, paragraphs and guidelines? Where can one receive advice, support, mentoring, confidence-building and sensitization for a successful transition process?
We accompany and support dancers from the beginning of their education through every stage of their career up until the conclusion of their process of transition. We are open for all professional dancers, whether they are employed or freelance, at city theaters, state theaters, musical theaters, in film or on TV.


The Foundation’s Objective

Support and the foundation’s objective
Dance is an important component of every society’s cultural life and an art form without language barriers. As mediators between cultures, Germany’s dance practitioners of all nationalities do a great service in solidifying and stabilizing a growing European community. Beyond all language barriers, artistic dance in all of its diversity represents the Federal Republic of Germany worldwide.
The objective of the foundation is to support education and upbringing, community and professional education as well as charitable goals in the field of artistic dance. The foundation exclusively and directly serves the non-profit objective of supporting dancers in their artistic development and potential during their education and career and, after their active dance career ends and during the move to a new occupation (transition), of supporting them ideally and materially with all appropriate means. This is considered a compensation for being cast by society in roles of national and international representation and as mediators between cultures.

The Stiftung TANZ – Transition Center Germany thus supports perspectives and the attraction of artistic dance careers for young talents, and offers a decisive contribution to artistic dance in Germany. It strengthens dance’s lobby and supports an increase in the societal appreciation of dance.

Charter
Please download the charter PDF here!

File Format Pdf-64x64

Annual report 2018

 

 

 

2017201620152014


History

In professional dancers’ careers, a transition is unavoidable. In contrast to people in other occupations, dancers have to re-orient themselves after a relatively short time of activity on stage. Every professional dancer is thus confonted by retraining and continuing education (transition). Dancing is more than just a job. A dancer’s career is a calling. Dancers define their lives and their identities through dancing. Education beginning at an early age, high demands in physical performance and the intensity of dance characterize dancers’ daily life and only offer limited possibilities for a timely orientation towards a second career. Thus during and at the end of a career, doubts, insecurity and a great void often exists in dancers’ lives. What will happen next? Who can assist you in the jungle of institutions and paragraphs? Where can you get help, support, mentoring, confidence-building and sensitivity for a successful transition process? Where can you get help in the case of hardships and old-age poverty? How can a freelance artist finance a new career orientation, when he or she is not even registered in the social security system? How can you finance a university education?

In recognition of existing needs, the workgroup “Transition and Social Aspects” of the Dachverband Tanz – Ständige Konferenz e.V. and the Ballett- und Tanztheaterdirektorenkonferenz (BBTK), supported by the Fonds Darstellende Künste e.V., initiated a project study, the “Model Development for a Transition Center for Dance in Germany”, to determine the needs to establish a transition center for professional dance in Germany (published in March 2008, online at:www.dachverband-tanz.de.

The founding initiative’s next step was supported by the Dance Plan Germany, an initiative of the German Federal Cultural Foundation; it was a workshop with ministries and institutions relevant for transitions. Here the initiative realized a recommendation made by the Enquete Commission “Culture in Germany” that suggested to the federal government and the Länder – in reference to the study – “to support dancers during and after their dance careers by establishing an appropriate TRANSITION foundation on the basis of the results determined by the “Transition and Social Aspects” workgroup”. (BT-D.16/7000, p. 321)

The Stiftung TANZ – Transition Center Germany was founded with private means on January 19th 2010 and is headquartered in Berlin.

The Board of Directors and the Board of Trustees are made up of well-known individuals from the fields of dance, art, politics, society and business.
Director of the Board of Trustees is John Neumeier, Director and Chief Choreographer of the Hamburg Ballet.


Board of Directors

Sabrina Sadowska – Chairwoman
was educated as a dancer and ballet teacher in her home city, Basel (Switzerland). She was dancing at the Theater Trier, Bremerhaven City Theater and Opera Halle. Together with Ralf Dörnen, she has been directing the BallettVorpommern (Greifswald /Stralsund/Putbus) from 1997 to 2013 as Ballet Master and 1999 also as the Deputy Ballet Director. Currently she is managing director and first balletmistress of the Chemnitz Ballet. She has been active for many years at various theaters as a choreographer for theater and musical theater. Additional engagements: jury member for Supporting Grants for Dance of the Migros Kulturprozent (Switzerland), member of the board of trustees and organizational director of the TANZTENDENTEN Festival, Artistic Director of the new Festival TANZ|Moderne|TANZ in Chemnitz, curator at the Schloss Bröllin e.V., member of the presidium of the Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterkonferenz (BBTK), Member of the German Art Council, Dance Section of the Performing Arts, director of the “Transition and Social Aspects” workgroup of the Dachverband Tanz Deutschland- Ständigen Konferenz e.V.

 

Inka Atassi – Assistant Chairwoman
graduated as a state-certified stage dancer in Hanover. From 1985 she was a dancer at the Hanover and Braunschweig State Theaters, at the Polski Teatr Ta_ca-Balet Pozna_ski, at the Halle Opera and in independent groups such as the Nick-Haberstich-Compagnie Freiburg, Compagnie Britta Hoge, among others. After a three-month course at the Lee Strassberg School in New York, she then studied Theater Studies and Cultural Studies at the Humboldt University Berlin.

 

Ulrike Schmidt, Ballettzentrum Hamburg
is the managing director and was born in Leverkusen. After studying business, she worked from 1978 to 1986 as a consultant for ballet and music in the cultural division of the Bayer AG and organized the International Summer Dance Festival in North Rhine-Westphalia, among others.
In April 1987 she took on the directorship of the concert and ballet department of the Salzburger Festspiele and worked with Herbert von Karajan, among others.
In 1991 she moved on to the HAMBURG BALLET. Founding member of the I.O.T.P.D. (International Organization for the Transition of Professional Dancers).
Member of the Board of Directors of the newly founded Stiftung TANZ – Transition Center Germany. Since 2003 she has been a member of the University Board of the University for Music and Theater in Hamburg. Since 2007 she has been a consultant of the “Kultwerk West” in Hamburg.

 

Georg Graf zu Castell-Castell, lawyer and notary, Berlin
Biography: grew up and went to school in Franconia and Bavaria. Studied law in Bonn; founding member and Board of Directors of the Bonner Bildungsinitiative e.V.
Legal internship in Berlin.
Lawyer since 1989.
Notary since 1994.
Partner in the international law firm Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP.
Volunteer work: Chairman of the Board of Directors of the Sing-Akademie zu Berlin
Member, Board of Directors of the Verein zur Förderung des Instituts für Anwaltsrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin e.V.
Member, Board of Directors of the Stiftung TANZ – Transition Center Germany.


Project Director – Main Office

Eilika Leibold is psychologist and approved psychotherapist. She studied psychology, theater studies, dramaturgy and philosophy at the University of Amsterdam. She is trained in cognitive behavioral therapy and schema-focused therapy in Frankfurt am Main. She has worked as therapist, couple counselor, life-coach, mentor and lecturer for theatre students , teacher, and holds workshops in a variety of psychological topics and also in acquiring self-experience for young therapists and doctors. Next to that she worked as a dramaturg in different theatre-, dance- and music pieces. Her main interests evolve around the topics of personality development, motivational strategies and ressources, self-esteem and self-empathy and also philosophical and existential questions and themes.

 

Fabian Obermeier is a sport psychologist and besides his work for Stiftung TANZ he is working on a self-employed basis. During his Bachelor’s degree in sport and applied training sciences near Munich he was working as a personal trainer and food coach. After that he came to Berlin to find a new professional direction and to complete his Master’s degree in sport psychology. Since 2019 he offers (sport) psychological consultation and support to athletes, trainers and sports teams as well as persons and teams from the economic context. This includes the conception and performance of workshops about different topics, e.g. (intercultural) communication, conflict management and team building/team developement. At the moment he is also doing a Bachelor’s degree in applied psychology, which he will complete in 2020.

 


Kuratorium

Nach unseren Neuwahlen des Kuratoriums für den Zeitraum 2018 – 2020 freuen wir uns folgende Mitglieder neu begrüßen zu dürfen:

Marc Grandmontagne (Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins)

Dr. Elisabeth Exner-Grave (medicos auf Schalke)

Goyo Montero (Ballettdirektor Nürnberg)

Wir gratulieren allen Gewählten und möchten außerdem die Gelegenheit nutzen, um uns ganz herzlich bei Rüdiger Bloch und Dr. Liane Simmel für die langjährige Unterstützung im Kuratorium zu bedanken

 

 

John Neumeier, Vorsitzender

Seit 1973 ist John Neumeier Direktor und Chefchoreograf des HAMBURG BALLETT, seit 1996 zudem Ballettintendant. Seinen ersten Tanzunterricht erhielt er in seiner Heimat-stadt Milwaukee/Wisconsin, wo er bereits frühe Choreografien kreierte, und studierte dann Ballett in Kopenhagen sowie an der Royal Ballet School in London. 1963 wurde er Ensemblemitglied des Stuttgarter Balletts, wo er bis zum Solisten aufstieg. 1969 wurde er zunächst Ballettdirektor in Frankfurt.

Unter Neumeiers Leitung entwickelte sich das HAMBURG BALLETT zu einer der führenden Compagnien weltweit. Sein breit gefächertes Œuvre reicht von der zeitgemäßen Auseinandersetzung mit dem Handlungsballett bis hin zu sinfonischen und sakralen Choreografien. Seine jüngsten Ballette, »Le Pavillon d’Armide« und »Orpheus«, wurden 2009 uraufgeführt. Als Gastchoreograf arbeitete er bereits mit zahlreichen Compagnien zusammen, darunter dem Royal Ballet in London, den Staatsballetten in Wien, München und Dresden, sowie dem Ballett der Pariser Oper, dem Tokyo Ballet und dem National Ballet of Canada. Er ist Ritter der französischen Legion d’Honneur (2003) und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den »Herbert von Karajan Musikpreis« (2007), die Ehrenbürgerschaft der Stadt Hamburg (2007) und den »Deutschen Jubiläums-Tanzpreis« (2008).

 




Stefan Moser, stellv. Vorsitzender

ab 1982 Schüler der ‚John-Cranko-Schule’ und des Eberhard-Ludwig-Gymnasiums in Stuttgart, absolvierte 1985 das Tanzstudium an der Ballettakademie der ‚John-Cranko-Schule’ und von 1985 bis 1987 erfolgte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in München (Fachrichtung Tanz). Erstes Engagement als Mitglied der Junior-Company der ‚Heinz-Bosl-Stiftung’ währenddessen 1986 Gewinn der Bronzemedaille in der Kategorie Senior/Pas de deux beim Bundesdeutschen Tänzer-wettbewerb. Ab 1987 Mitglied ab 1993 Halbsolist des Balletts der Bayerischen Staatsoper, später Bayerisches Staatsballett. Von 1995 bis 1996 erfolgte ein Choreologiestudium (Tanzschrift/’Benesh-Notation’) am ‚Benesh-Institute’ in London. 1998 wurde Stefan Moser Mitglied des Personalrats der Bayerischen Staatsoper und ist seit 2002 freigestellter Vorsitzender des Personalrats der Bayerischen Staatsoper. 2002 wurde er Vorsitzender des Landesverbands Bayern in der VdO und damit Mitglied der Bundesdelegierten-versammlung. Weitere Bühnenpräsenz als Charakterdarsteller. Seit 2004 ist er stellvertretender Sprecher der ‚Konferenz der Personal- und Betriebsratsvorsitzenden großer deutschsprachiger Bühnen’, seit 2008 Mitglied des Bundesvorstands der VdO und seit 2010 stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland.

 




Dr. Cornelia Dümcke, stellv. Vorsitzende

ist als Kulturökonomin und Projektentwicklerin tätig. Sie gründete 1991 das Büro „Culture Concepts“ mit Sitz in Berlin (vgl. www.cultureconcepts.de). Forschungs- und Beratungs-leistungen sowie Projektentwicklungen in der Bundesrepublik und im Ausland erfolgen an den Schnittstellen von künstlerischer und kultureller Produktion zu ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen.

Zu Kultur im Entwicklungszusammenhang ist sie für nationale und internationale Organisationen – Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien (BKM), Europarat, Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) etc. – in der Bundesrepublik und im Ausland tätig. Cornelia Dümcke hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen sowie Studien und Gutachten verfasst, unter anderem im Bereich der Ökonomie der Performing Art. Sie ist Autorin der Studie “TRANSITION Zentrum TANZ in Deutschland. Projektstudie zur Modellentwicklung“ (2008) und hat die Gründung der „STIFTUNG TANZ. Transition Zentrum Deutschland“ mit vorangetrieben.
Sie ist Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft mit Sitz in Bonn sowie des wissenschaftlichen Beirats der Österreichischen Kulturdokumentation. Internationales Archiv für Kulturanalysen mit Sitz in Wien.

 




Kim Ry Andersen

Geb. 15. Februar 1946 in Kopenhagen und besuchte die Schule in Kopenhagen und während eines Jahres auch in San Francisco. 1964 begann er das Studium der Medizin und wechselte dann zum Studium der Rechtswissenschaften mit Betriebswirtschaft an der Universität Kopenhagen. Nach dem Studium war er Referendar im dän. Justizministerium und später im Kulturministerium als Persönlicher Referent des dänischen Kulturministers. Von 1970 -1975 war er Regierungs- und Oberregierungsrat der Abteilungen Museen und Bibliotheken im Dänischen Kultusministerium. 1975-1992 geschäftsführender Theater- bzw Generalsekretär. Persönlicher Referent des Generalintendanten, Stellvertretender Intendant am Königlichen Theater Kopenhagen. 1992-1994 wurde er als Verwaltungsdirektor und Stellvertretender Intendant an das Opernhaus nach Halle an der Saale berufen. l994 wechselte er als Verwaltungsdirektor und stellvertretender Intendant an die Dresdner Musikfestspiele. 2012 ging Andersen in den Ruhestand. Ehrenamtlich engagierte er sich von 2012-2014 Vorstandsvorsitzender des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden.

 


 

Marc Grandmontagne,

geboren 1976, hat an den Universitäten von Saarbrücken, Tübingen und Siena (Italien) Jura und Politikwissenschaften studiert.

Nach seiner Tätigkeit als parlamentarischer Mitarbeiter bei Jürgen Schröder MdEP 2006 in Brüssel war er von 2007 bis 2010 als Leiter des Büros der Geschäftsführung der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas GmbH sowie anschließend als Programmleiter bei der Stiftung Mercator in Essen tätig. Von 2013 bis 2016 war er Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. in Bonn. Dort leitete er u.a. die Verbandsaktivitäten und war in Kulturentwicklungsplanungen und andere Projekte des Instituts für Kulturpolitik involviert. Seit 2017 ist Marc Grandmontagne Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins.

Grandmontagne ist Mitglied im Beirat Vielfalt Kultureller Ausdrucksformen der Deutschen UNESCO-Kommission. Seit 2017 ist er Sprecher im Rat für darstellende Kunst und Tanz (Deutscher Kulturrat); außerdem ist er Mitglied des PEARLE* Executive Committee, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, im Beirat der Deutschen Orchesterstiftung und des Frauenkulturbüros NRW sowie im Kuratorium der Stiftung Tanz – Transition.

 


Dr. Elisabeth Exner-Grave

studierte Tanz an der Folkwang-Universität in Essen und Medizin in Düsseldorf und Bochum. In 2000 erlangte sie die Facharztbezeichnung „Orthopädin“ und praktiziert in der Rehabilitationsmedizin. Sie ist Herausgeberin des im Schattauer Verlag erschienenen Standardwerkes „TanzMedizin“. Seit 2008 ist sie als Oberärztin im Rehabilitations- und Trainingszentrum medicos.AufSchalke in Gelsenkirchen tätig und leitet dort das Kompetenzzentrum für TanzMedizin. Sie ist Gründungsmitglied von Tanzmedizin Deutschland e.V. (tamed) und als Dozentin sowie Konsiliarärztin für Tanzmedizin im In- und Ausland tätig. 2016 erhielt sie den Anerkennungspreis im Rahmen der Deutschen Tanzpreisverleihung.

 

 




Heather Jurgensen

wurde geboren in Detroit, Michigan. Ihren ersten Ballettunterricht erhielt sie bei Marcia Dale Weary in Carlisle, Pennsylvania. Mit sechzehn begann sie ihre Ausbildung an der School of American Ballet in New York. Sie wurde Ensemblemitglied des New York City Ballet. Gleichzeitig studierte sie an der Fordham Universität. 1989 begann sie beim Hamburg Ballett, wo sie zur Solistin und Ersten Solistin avancierte. Sie tanzte die große Frauenrollen in John Neumeier’s Balletten wie Ginevra, Ophelia, Julia, Cinderella, Giselle, und erarbeitete mit Neumeier zahlreiche Kreationen wie zum Beispiel die Rolle der Nina in Die Möwe. Heather Jurgensen erhielt den Dr. Wilhelm Oberdörffer Preis und wurde für ihre Interpretation der Kameliendame für den Benois de la Danse nominiert. Sie gastierte auf die großen Bühnen der Welt, Moskau, St. Petersburg, Paris, New York, Wien, Stockholm, Salzburg, und beim renommierten World Ballet Festival in Japan. Nach Beendigung ihre Bühnenlaufbahn in 2007 startete sie ihr Masters Studium für Kultur und Medienmanagement. Seit 2011 ist sie Stellvertretende Ballettdirektorin am Theater Kiel.


 

Adil Laraki

Geboren 1963 in Settat/Marokko, zwei Kinder.

Er studierte Bühnentanz an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und schloss 1983 sein Studium mit Diplom ab. Es folgten Engagements am Staatstheater Hannover und beim Essener Ballett, wo er Choreographien unter anderem von Balanchine, Van Manen, Ashton Tetley, Joos, Cullberg und Cranko tanzte.

Von 1985 bis 1993 war er Ensemblevertreter des Essener Balletts. Seit 1988 ist er Vorsitzender Lokalverbandes Essen der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (GDBA). Von 1988 bis 1992 Beisitzer und Gruppenrat Tanz und von 1992 bis 2003 Beisitzer und Gruppenrat Ausstattung, Technik und Verwaltung im GDBA Landesverbandsvorstand NRW. Seit Oktober 2003 GDBA-Landesverbandsvorsitzender NRW. Seit 1995 Beisitzer am Bühnenschiedsgericht. Seit 1990 Betriebsratsmitglied, ab 1994 freigestelltes Betriebsrats-mitglied und seit 2002 Betriebsratsvorsitzender der Theater & Philharmonie Essen GmbH. Seit 1999 ist er Aufsichtsratsmitglied und ab 2001 Mitglied in Findungskommission des Aufsichtsrates der Theater & Philharmonie.

 


Goyo Montero

wurde 1975 in Madrid geboren. Er absolvierte seine Ausbildung bei Carmen Roche, am Königlichen Konservatorium in Madrid und an der Schule des Kubanischen Nationalballetts. Er ist Preisträger des Prix de Lausanne, des Internationalen Ballettwettbewerb Luxemburg. Goyo Montero war Erster Solist an der Deutschen Oper Berlin und Solist an der Oper Leipzig, dem Staatstheater Wiesbaden und dem Königlichen Ballett Flandern. Als Choreograph kreierte er u. a. Werke für die Deutsche Oper Berlin, die Oper Kiel, das Staatsballett von Ankara und Izmir, die Compagnie Modern Dance Turkey, das Ballett Carmen Roche, das Kubanische Nationalballett, das Ballet de Teatres de la Generalitat Valenciana und die Compagnien Maggio Danza, Compañia Nacional de Danza, Acosta Danza, das Nationalballett Sodre, Uruguay, und das Perm Ballet/Context Festival Diana Vishneva.

Seit der Spielzeit 2008/2009 ist Goyo Montero Direktor und Chefchoreograph des Staatstheater Nürnberg Ballett. Seine Choreographien für das Staatstheater Nürnberg Ballett umfassen seitdem 16 Uraufführungen.

 


 

Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt

ist Inhaber der Personal- und Strategieberatung KULTUREXPERTEN GmbH. Er war von 1993 bis 2009 Kulturdezernent der Stadt Essen. Unter seiner Führung hat sich Essen zu einer „Tanzstadt“ entwickelt. Entscheidenden Anteil hatte er unter anderem an: den ersten Tanzmessen NRW (1994, 1997 und 2000), der baulichen Gestaltung und der Gründung von PACT ZOLLVEREIN und des Tanzinternats am Gymnasium Essen Werden, der Einrichtung des Kurt-Jooss-Preises, dem Folkwang Festival der Künste Tanz etc. Von 2006 bis 2012 war Oliver Scheytt GeschaÅNftsführer der RUHR.2010 GmbH. Er ist seit 1997 Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und seit 2007 Professor für Kulturpolitik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 


Martin Schläpfer

Direktor und Chefchoreograph Ballett am Rhein Düsseldorf DuisburgMartin Schläpfer war einer der herausragendsten Solisten des Basler Balletts unter Heinz Spoerli sowie Solist des Royal Winnipeg Ballet. 1994 übernahm er die Direktion des Berner Balletts. 1999-2009 leitete er das von ihm formierte ballettmainz, das er innerhalb kürzester Zeit in die erste Reihe der deutschen Ballettcompagnien katapultierte. Außerdem kreierte er für das Bayerische Staatsballett und Niederländische Nationalballett. Seit 2009/2010 leitet er das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg, das bereits in der ersten Spielzeit unter seiner Direktion von Presse und Publikum begeistert gefeiert wird. Martin Schläpfer wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter der Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz, die Gutenbergmedaille der Stadt Mainz, der Tanzpreis der Spoerli Foundation, der Prix Benois de la Danse 2006 und der deutsche Theaterpreis Der Faust. Martin Schläpfer gehört der Jury des Kurt-Jooss-Preises, dem wissenschaftlichen Beirat des Forschungsinstituts für Musiktheater der Universität Bayreuth sowie den Kuratorien der Stiftung Tanz Transition und der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf an. Mit der Spielzeit 2020/2021 übernimmt Martin Schläpfer die Ballettdirektion des renommierten Balletts der Wiener Staatsoper.

 


 

Ilka Schmalbauch

Nach absolviertem Studium der Rechtswissenschaften, Germanistik und Geschichte an der Universität Regensburg und der Universität zu Köln folgte eine Anstellung beim Deutschen Bühnenverein.Seit 1995 Rechtsanwältin und Referentin des Vorstands des Deutschen Bühnenvereins und seit 1996 dessen Vertreterin in der Mitgliederversammlung des Fonds Darstellende Künste. Ab 2005 war sie stellvertretende Vorsitzende, von 2014 bis 2017 Vorsitzende und seitdem ist sie erneut stellvertretende Vorsitzende des Fonds. Sie leitet seit 1996 die Geschäftsstelle des Rates für darstellende Kunst und Tanz des Deutschen Kulturrates und vertritt den Arbeitgeberverband PEARLE* und den Deutschen Bühnenverein im Sozialen Dialog der Europäischen Union. Autorin des Kommentars „Bühnen- und Orchesterrecht“. Vorsitzende des Fonds Darstellende Künste.

 


 

Prof. Dr. Ralf Stabel

Ist Tanzhistoriker und Tanzpublizist. Von 1986-1991 absolvierte er das Studium der Choreografie und Theaterwissenschaft an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig, und wurde Diplom-Theaterwissenschaftler mit der Spezialisierung Tanzwissenschaft.
Er promovierte an der Universität Bremen zum Thema: Einfluss von Politik auf die Strukturen und Inhalte von Tanzausbildung. Seit 1995 lehrt er als Tanzwissenschaftler in verschiedenen Professuren für Tanzdramaturgie und Tanzgeschichte an der Palucca Schule Dresden und der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Von 2003-2007 war er Stellvertretender Künstlerischer Leiter der Fachrichtung Bühnentanz der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik und seit 2007 ist er Leiter der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik. Bei Henschel sind bisher von ihm Biografien über Gret Palucca und Alexander von Swaine erschienen. Er hat die „Briefe über die Tanzkunst“ von Jean Georges Noverre in heutigem Deutsch neu herausgegeben und mit seinem Buch „IM Tänzer“ (Schott) die Verstrickung von Tanz und Geheimdienst in der DDR öffentlich gemacht.

 




Simone Willeit

Simone Willeit studierte zeitgenössischen Tanz und Choreographie in London und NY. Sie arbeitete mit zahlreichen Choreographen in den USA und Europa und zeigte ihre eigenen Arbeiten u. a. in Spanien, Deutschland und Italien. Im Bereich Dramaturgie und Produktion war sie für verschiedene Festivals und Tanzkompanien tätig. Begleitend studierte sie Theater- und Kulturwissenschaft an der HU Berlin und war bis 2008 wissenschaftliche Hilfskraft des DFG-Projektes „Tanz und Wissen“ von Frau Dr. Huschka an der FU Berlin. Seit 2008 leitet sie gemeinsam mit Silvia Schober das Tanzbüro Berlin.

 

Tanzbüro Berlin

Das Tanzbüro Berlin initiiert und begleitet Projekte zur Verbesserung der Ausbildungs- und Produktionsbedingungen innerhalb der Sparte Tanz. Es fördert Vernetzung von Künstlern, Entscheidungsträgern und Publikum und bietet Tanzschaffenden konkrete Beratung & Information zu sämtlichen strukturellen Fragen. Zudem ist das Tanzbüro Berlin kontinuierlicher Dialogpartner der Politik, der Kulturverwaltung, Vertreter anderer Sparten und internationaler Gäste sowie Motor für die Herstellung einer möglichst breiten Öffentlichkeit für den Tanz in Berlin (Magazin tanzraumberlin, mapping dance berlin, der tanzcard, www.tanzraumberlin.de). Das Tanzbüro Berlin wird getragen vom Verein Zeitgenössischer Tanz Berlin und kooperiert eng mit dem Netzwerk TanzRaumBerlin.

 




 

Ehrenmitglieder des Kuratorium:

Wolf Mirus,

Jahrgang 1937, zunächst Ausbildung und Tätigkeit im kaufmännischen Bereich, später Studium der Sozialpädagogik und mehrjährige Arbeit in der Justiz; dann Abitur und Studium der Psychologie mit Schwerpunkt Betrieb- und Organisationspsychologie. Anschließend in leitender Position in der Bayerischen Justiz, dadurch vertraut mit Verwaltungs- und Behördendenken. Viele Jahre ehrenamtliche Vorstandsarbeit in gemeinnützigen Vereinigungen, überwiegend im Hospizbereich. Er hat den Tanz erst relativ spät entdeckt und ist begeisterten Fan des Tanzes geworden – klassisch, modern oder Tanztheater. Nach seiner Pensionierung 2002 tätig als Psychotherapeut, und Supervisor.

 


 

Nele Hertling 

Wurde am 23. Februar 1934 in Berlin geboren und studierte 1953-58 Germanistik und Theaterwissenschaften an der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin. Im Anschluss war sie als freischaffende Künstlerin für Rundfunk und Theater tätig. Nach einjährigem Aufenthalt in London wurde sie ab 1962 Sekretär der Akademie der Künste in den Abteilungen Musik und Darstellende Kunst, und seit 1974 zusätzlich Senatssekretär. 1987 übernahm sie die Leitung der Werkstatt Berlin zur Erarbeitung des Programms für Berlin-Kulturhauptstadt Europas 1988. 1989 kam es zur Gründung des Hebbel-Theaters, deren Intendanz sie bis 2003 innehatte. 2003-2006 war sie Direktorin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Seit 1998 ist sie Mitglied der Akademie der Künste, 2001 bis 2006 Stellvertretende Direktorin der Sektion Darstellende Kunst und von 2006 bis 2015 Vizepräsidentin der Akademie der Künste sowohl wie seit 2017 Direktorin der Sektion Darstellende Künste. Nele Hertling hat für ihr Lebenswerks zahlreiche Auszeichnungen erhalten so den Verdienstorden des Landes Berlin, Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich, das Bundesverdienstkreuz und Verdienstkreuz 1. Klasse, den Deutschen Tanzpreis und Insignien eines Offiziers im Orden für Kunst und Literatur.

 




Rolf Hunck,

der Sohn eines Kapitäns hat seinen Berufsweg 1963 in der Filiale Eppendorf begonnen, war seit 1993 Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Hamburg und gehörte außerdem dem Leitungsgremium für das gesamte Geschäft mit vermögenden Privatkunden in Deutschland. Insgesamt war er 46 Jahre bei der Deutschen Bank tätig. Seine letzte Position vor seiner Pensionierung war Vice-Chairman PWM Deutschland. Einer seiner berühmtesten Kunde war Altbundekanzler Helmut Schmidt.

Rolf Hunck hält nicht weniger als 13 Mandate bei Stiftungen und gemeinnützigen Einrichtungen. Bei der Hartog-Stiftung ist er der Vorstandsvorsitzende, außerdem sitzt er im Vorstand des Freundeskreises Elbphilharmonie + Laeiszhalle, im Stiftungsrat der Kühne-Stiftung und im Beirat von Children for Tomorrow, einer von der Tennislegende Steffi Graf gegründeten Stiftung, die sich für traumatisierte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten einsetzt. Rolf Hunck begleitete die Stiftungsgründung von Anfang an.