About

Posts by :

Transition in Dance (TiD)

Transition in Dance (TiD)

Die Initiative „Transition in Dance“ (TiD) wurde von ehemaligen und noch aktiven Tänzerinnen und Tänzern in München ins Leben gerufen und beschäftigt sich hauptsächlich mit der „Transition“ von der aktiven Tanzzeit in eine neue berufliche und persönliche Lebensphase. Erklärtes Ziel von TiD ist es, TänzerInnen bei diesen, meist sehr einschneidenden Karriereveränderungen, dabei zu unterstützen, dass der Übergang, die Durchfahrt oder die Durchreise vor allem selbst bestimmt, sanft und eventuell auch noch lustvoll gestaltet werden kann. Da TiD bisher auf keine –> hier geht’s zum Artikel

Weiterbildung

Weiterbildung

Weiterbildung * Was versteht man unter Weiterbildung? Berufliche Weiterbildung soll berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten erhalten oder erweitern, einen beruflichen Aufstieg ermöglichen oder einen beruflichen Abschluss vermitteln. Die berufliche Weiterbildung kann entweder berufsbegleitend bzw. in Teilzeit oder in Vollzeit absolviert werden. Während die Fortbildung in der Regel auf einen vorhandenen Beruf oder einschlägiger Berufserfahrung aufbaut, soll eine Umschulung zu einer anderen beruflichen Tätigkeit befähigen z.B. in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Eine Umschulung kann betrieblich als „Einzelumschulung“, bei einem Bildungsträger oder schulisch –> hier geht’s zum Artikel

Studium

Studium

Studium Wie finanziere ich ein Studium? Nach §7 Abs.1 BAföG werden grundsätzlich finanzielle Leistungen nach dem BAföG nur für eine Ausbildung gewährt. Ausgebildete TänzerInnen im Besitz einer Hochschulzugangsberechtigung erhalten deshalb keine finanzielle Leistung nach dem BAföG, wenn die Erstausbildung nach dem BAföG gefördert werden konnte. Ausnahme nach §7 Abs.2 BAföG, wenn die TänzerInnen als erste berufsbildende Ausbildung eine zumindest dreijährige Ausbildung an einer Berufsfachschule abgeschlossen haben, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt. BAföG Die staatliche Unterstützung für Studierende ist –> hier geht’s zum Artikel

Selbständigkeit

Selbständigkeit

Selbständigkeit Einige TänzerInnen wollen nach ihrer Tanzkarriere als Selbständige arbeiten. Dies betrifft sowohl diejenigen, die vom Festengagement in die freie Szene wechseln als auch diejenigen, die in einem neuen Feld (z.B. als Tanzpädagoge oder Yogalehrer) freiberuflich arbeiten wollen. Sie gelten sowohl als Selbständiger, wenn Sie ein eigenes Studio haben als auch wenn Sie gegen Honorar für andere Studios arbeiten. In jedem Fall brauchen Sie eine Steuernummer für Selbständige. Wenn Sie die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer hauptberuflichen selbständigen Tätigkeit beenden und –> hier geht’s zum Artikel

Berufsunfähigkeit durch Verletzung/Krankheit

Berufsunfähigkeit durch Verletzung/Krankheit

Berufsunfähigkeit durch Verletzung/ Krankheit Was tun bei Berufsaufgabe aus gesundheitlichen Gründen? Voraussetzungen für den Erhalt von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) wie Umschulungen, Maßnahmen zur Weiterqualifizierung bzw. Integrationshilfen oder Gründungszuschuss über die Deutsche Rentenversicherung (DRV, den Begriff BfA gibt es nicht mehr!) sind: ohne diese Leistungen wäre eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit fällig LTA werden unmittelbar im Anschluss an die medizinische Rehabilitation erforderlich, damit die Rehabilitation erfolgreich beendet werden kann, oder eine Wartezeit von 15 Jahren ist erfüllt (= –> hier geht’s zum Artikel

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit 1. Was tun bei Nichtverlängerung? Bei Nichtverlängerung durch das Theater/den Arbeitgeber: Alle KünstlerInnen müssen sich spätestens 3 Monate vor Ablauf des Vertrags bei der zuständigen Arbeitsagentur vor Ort persönlich arbeitsuchend melden und das Vertragsende anzeigen. Zur Wahrung der Frist und zur Erleichterung der Arbeitsuchendmeldung kann diese z. B. online in der JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de oder telefonisch über die gebührenfreie Servicerufnummer 08004555500 vorgenommen werden, um einen Termin zur persönlichen Beratung zu vereinbaren. Die Arbeitsuchendmeldung wird jedoch erst wirksam, wenn der –> hier geht’s zum Artikel

Versicherungen

Versicherungen

Versicherungen Die hier zusammengestellten Informationen über Versicherungen sind z.T. für Tänzer relevant (Bayerische Versorgungskammer), die am deutschen Stadttheater engagiert waren. Alle weiteren Informationen sind lediglich für diejenigen von Interesse, die sich selbständig machen wollen bzw. schon selbständig sind. Bayerische Versorgungskammer Bayerische Versorgungskammer (= Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen) Die Versicherung bei der Bayerischen Versorgungsanstalt ist eine zusätzliche Renten-Pflichtversicherung für alle Künstler die an städtischen Theatern angestellt sind. Damit verhindern die Theater, dass ihre Künstler nicht in die Altersarmut rutschen. Sonderregelung für –> hier geht’s zum Artikel

Ein- und Auswanderung

Ein- und Auswanderung

Ein- und Auswanderung Allgemeine Informationen zum Thema „Leben und Arbeiten in Deutschland” und damit verbundene Fragen wie z.B. die Anerkennung von Abschlüssen, Beschäftigungschancen und Sozialversicherung etc. finden Sie auf der Internetplattform der Auslandsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit www.ba-auslandsvermittlung.de/deutschland sowie auf dem EURES-Portal (European Employment Services) http://ec.europa.eu/eures. * Informationen für Auswanderer und Auslandstätige bietet der Informationsdienst des Bundesverwaltungsamtes (BVA) (http://www.bva.bund.de) Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung in Deutschland In der Regel gilt für Bürger aus EU-Staaten und dem Europäischen Wirtschaftsraum (aus Belgien, Dänemark, Estland, –> hier geht’s zum Artikel

Stipendium

Stipendium

Die Stiftung TANZ vergibt Stipendien an Tanzschaffende im Übergang in einen neuen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere. Jedes Jahr zum 30.3., 30.6. und 30.10. kann ein Antrag auf eine einmalige Förderung für z.B: Kurs- oder Studiengebühren, Fahrtkosten oder Kinderbetreuung während einer Ausbildung gestellt werden. Wer einen Antrag stellen will, sollte sich zuvor von der Geschäftsstelle der Stiftung zu seiner individuellen Transition beraten lassen- telefonisch, persönlich oder per E-mail. Einen Antrag stellen können alle professionellen Tänzer/-innen, die eine mind. 7 jährige –> hier geht’s zum Artikel

Patenschaften

Gabriele Lademacher Inge Caroline Fischer

http://premature-ejaculation.biz
cialis online canada